Bundesmarine Minensucher Klasse 320 – M 1072 Lindau – der Rumpf ist fertig…


Moin, moin zusammen!

Nach einer kurzen Pause – der Subchaser ist hier ja schon vorgestellt worden – habe ich begonnen, an meinem Minensucher weiter zu werkeln. Nach Durchsicht des vorhandenen Bildmaterials habe ich mich für den Namensgeber dieser Klasse – die LINDAU – entschieden.

Die Abnahme der Bordwand geschah, wie immer, mittels Transparentpapier und Zuhilfenahme eines 0,025 Filzschreibers beim Anzeichnen der Referenzpunkte. Anschließend gescannt und dann im Zeichenprogramm verfeinert. Hier die Steuerbordseite am Spantengerüst angebracht; es wurden anschließend noch ein paar Kleinigkeiten korrigiert … aber für eine erste Beurteilung reichte es allemal …

Ich habe mir bei meinen Modellen angewöhnt, auf Klebelaschen an der Grundplatte zu verzichten und sie stattdessen zu verdoppeln. Es erfordert ein sehr präzises Arbeiten – entschädigt aber mit einer sehr sauberen Kontur in der Wasserlinie – und nebenbei verschwinden die ärgerlichen Toleranzen, die beim Hochknicken der Laschen zwangsläufig entstehen und oftmals zu Paßungenauigkeiten der Bordwände geführt haben …

Nachdem ich die entsprechenden Ergänzungen gezeichnet und noch ein paar klitzekleine Änderungen durchgeführt habe, sah es dann auf der Backbordseite schon dem Original ähnlich aus …

Beim Urahn dieses Modells wurden die Scheuerleisten und Bordwandverstärkungen ja noch durch Doppeln erreicht, hier habe hier einmal versucht, durch Knicken und Falzen zu einem etwas optimaleren Ergebnis in Bezug auf das Original, zu kommen?!

Bei meinen Recherchen fand ich es sehr interessant, wie sich innerhalb eines kurzen Zeitraumes die Art der Beschriftung – DIN 1451 Standard Mittelschrift als Grundlage – innerhalb der einzelnen Buchstabencharaktere verändert hat. Ich habe hier einmal einen Kompromiss versucht. Sehr aufwendig sind die 32 Schanzkleidstützen pro Bordwand …

… und auch die 15 Rippen am Heck wollen entsprechend sauber ausgeschnitten und anschließend verklebt werden …

Mit einem lieben Gruß
der Wilfried

Kategorien:Konstruktionsbüro

3 Kommentare

  1. Hallo Wilfried
    Es ist immer wieder faszinierend den Werdegang Deiner Modell zu verfolgen. Besonders Deine exakte Art zu Bauen ist und zu Konstruieren begeistert. Viel Erfolg bei der weiteren Aufrüstung des Modells wünscht

    Rudolf

  2. Tolles Ergebnis bisher!

    Du schreibst von „Knicken und Falzen“.
    Kannst Du dies etwas genauer erklären und ggflls. zeigen?

  3. Moin Wilfried,
    das sieht ja mal wieder allerbest aus!!!
    Gruß
    Jochen

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: